Ein eigenes Unternehmen zu gründen, klingt unheimlich aufregend, oder? Erst recht, wenn du es mit einem Freund oder zwei Freunden gemeinsam ins Leben rufst. Es kann sich jedoch schwierig gestalten, bei der Gründung eines Unternehmens völlig einig zu sein. Zum Glück gibt es da die Unternehmensstatuten.

Falls du nicht genau weißt, was das ist und wie es funktioniert, ist das kein Problem. In diesem Artikel erklären wir dir, was du wissen musst und warum dein Unternehmen welche haben sollte.

Was sind Unternehmensstatuten?

Die Unternehmenssatzung ist der Modus Operandi eines jeden Unternehmens. Sie arbeitet nach offiziellen, rechtlichen Bedingungen und bildet die Grundlage für die Regelung des Wer, Was, Wann, Wo und Warum deines Unternehmens.

In der Regel besteht eine Unternehmenssatzung aus vereinbarten Richtlinien, die von den Gründern in den Anfängen des Unternehmens aufgestellt wurden. Auf diese Weise wird sozusagen in freundschaftlicher Zusammenarbeit festgelegt, wer welche Aufgaben hat, wie viel Zeit jede Person einbringt und vieles mehr. Wenn du also chaotische unternehmensinterne Unstimmigkeiten vermeiden willst, ist eine Satzung unerlässlich.

Warum sind Unternehmensstatuten wichtig?

Die Unternehmenssatzung ist die Grundlage für die Regelungen innerhalb eines Unternehmens. Sie regelt die Regeln und Verantwortlichkeiten der einzelnen Gründer. Diese Regelungen reichen von der Frage, wie viele Anteile jeder Gründer besitzt, über die Frage, wer sich um das Marketing, die Finanzierung und den Betrieb kümmert, bis hin zu scheinbar einfachen Dingen wie der Frage, wie viel Urlaub genommen werden kann.

Denke daran, dass die Dynamik eines Unternehmens nicht statisch ist. Das bedeutet, dass es gut möglich ist, dass sich die Vision, die jeder Gründer für das Unternehmen hat, ändert. In anderen Fällen kann es sein, dass einige mit der Zeit die Motivation verlieren. Das führt zu einer ungerechten Verteilung der Arbeitslast.

Was auch immer der Grund für Uneinigkeit der Gründer eines Unternehmens sein mag –  die Statuten bieten eine Möglichkeit, zu den vorher getroffenen Vereinbarungen zurückzukehren, denn die Satzung gibt ein Verfahren vor, mit dem in festgefahrenen Situationen eine Lösung gefunden werden kann. Ohne eine Unternehmenssatzung ist es schwierig, die Funktion und den Betrieb eines Unternehmens aufrechtzuerhalten, wenn es zu Unstimmigkeiten kommt.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Unternehmensstatuten zu etablieren?

Es ist erforderlich, eine Satzung zu verfassen, sobald mehr als ein Gründer an der Entwicklung eines Unternehmens beteiligt ist. Es mag zwar hart wirken, wenn in den ersten Gesprächen über rechtliche Fragen gesprochen wird, aber es ist wichtig, über solche Richtlinien zu verhandeln. Vor allem, weil die Chancen, Investoren für dein Unternehmen zu gewinnen, ohne eine Satzung praktisch gleich Null sind. Schließlich wird es auch schwierig, einen möglichen Streit in deinem Unternehmen beizulegen. Wer würde es riskieren, Geld in ein Unternehmen zu stecken, wenn es von Unstimmigkeiten bedroht ist?

Was sollte geregelt werden?

Satzungen sind im Grunde die Verfassung deines Unternehmens. Es mag zwar unnötig erscheinen, aber du solltest so gründlich wie möglich über alles nachdenken, was in deinem Unternehmen geregelt werden muss und soll. Für den Anfang sollten die folgenden Punkte unbedingt enthalten sein:

  • Name des Unternehmens
  • Zweck des Unternehmens
  • Adresse des Hauptsitzes
  • Welche Personen und Institutionen das Unternehmen bilden, sowie deren jeweilige Zuständigkeiten (d.h. wer ist für Marketing, Betrieb, Finanzen, Liefermanagement usw. zuständig)
  • Steuerliche Zuständigkeiten
  • Die Wahl der Bank
  • Voraussetzungen für eventuelle Regeländerungen

Diese Liste bildet allerdings nur die Grundlage für das, was du noch hinzufügen kannst. Es ist auch üblich, die folgenden Fragen in einer Satzung zu regeln:

  • Wie man Steuerangelegenheiten konkret angeht
  • Die Festlegung der Arbeitszeit (d.h. wann und wie lange)
  • Abrechnung von Anteilen
  • Wie können sich die Eigentumsverhältnisse ändern?
  • Verfahren für den Beitritt anderer zum Unternehmen
  • Freistellung (z. B. Sabbatical, Urlaub, Mutterschaftsurlaub, Krankheit)
  • Wie regelt man die Rechte an Marken und geistigem Eigentum?

Auch diese Liste ist nicht vollständig und es gibt noch viele weitere Faktoren, die mit einbezogen werden können. Es gibt professionelle Dienste, die dir helfen können, weitere Aspekte und Problembereiche abzudecken. Wenn die Inanspruchnahme professioneller Dienstleistungen nicht die richtige Wahl für dich ist, kannst du als gute Grundlage von jedem Steuerberater einen Überblick über die grundlegenden gesetzlichen Bestimmungen anfordern. Bedenke, dass sich jedes Land bei der Abfassung und Formalisierung von Satzungen in gewissem Maße unterscheidet. Informiere dich daher am besten auch über die Einzelheiten in deinem Heimatland.

Was geschieht, wenn derartige Regelungen fehlen?

Ohne Unternehmensstatuten gibt es keine Grundlage für eine gegenseitige Abstimmung. Vermutlich wird es zu Konflikten kommen und zu einer Situation, in der keine Entscheidung getroffen werden kann. Prozesse wie die Anschaffung wichtiger Ausrüstung, auch wenn sie billig ist, können dann u.U. nicht durchgeführt werden. Das behindert die Wachstumschancen und macht es unmöglich, in das Potenzial des Unternehmens zu investieren.

Ganz gleich, wie banal die Entscheidung ist, ob du dein Unternehmen als kommerzielles oder als soziales Unternehmen bezeichnen willst, sie wird schwierig ausfallen. In vielen Fällen werden ein oder mehrere Anwälte beauftragt und große Summen ausgegeben, nur um sich über einen Prozess deines Unternehmens zu einigen. Das ist nicht ideal, wenn man bedenkt, dass diese Zeit und dieses Geld gut in das Wachstum des Unternehmens investiert werden könnten.

Wie du Konflikte innerhalb deines Unternehmens vermeiden kannst

Da du nun weißt, wie Konflikte durch Satzungen gelöst werden können, ist es auch wichtig zu verstehen, wie man solche Konflikte von vornherein umgehen kann. Das sorgt nicht nur für ein glücklicheres und gesünderes Verhältnis zwischen den Gründern, sondern fördert auch den produktiven Fortschritt des Unternehmens.

Viele erfahrene Gründer empfehlen, sich vierteljährlich mit dem Vorstand zu treffen, um die Ausrichtung und den Fortschritt des Unternehmens zu besprechen. Bei diesen Treffen ist es wichtig, offen und direkt zu kommunizieren. Noch wichtiger ist, dass ihr euch alle über den Zweck des Unternehmens einig seid und darüber, wie ihr die Bedürfnisse des sich verändernden Marktes erfüllen könnt.

Außerdem solltet ihr euren Gesprächspartnern nichts verheimlichen! Es wird so oder so zur Sprache kommen, und es tut deinem Unternehmen keinen Gefallen, wenn ein allgemeines Gefühl des Misstrauens herrscht.

Wenn eine offene und direkte Kommunikation scheitert, ist es eine gute Lösung, einen Vermittler in Anspruch zu nehmen, um Konflikte zu vermeiden. Dieser kann ein Freund oder ein Familienmitglied sein, ist aber oft auch ein Steuerberater. In anderen Fällen sind Anwälte nicht nur dazu da, die Dinge vor Gericht zu regeln. Stattdessen können auch sie als Ratgeber für Diskussionen dienen.

Fazit

Jede Beziehung hat ihre Höhen und Tiefen – Unternehmensgründer bilden da keine Ausnahme, egal wie eng sie befreundet sind. Um Unstimmigkeiten zu vermeiden, bieten Unternehmensstatuten Lösungen für Komplikationen, die es im Betrieb eines Unternehmens geben kann oder auch nicht. Ohne sie kannst du nicht auf einer rechtlichen Grundlage über dein Unternehmen sprechen und es damit funktionsunfähig machen.

Kurz gesagt: Jedes Unternehmen sollte eine Satzung verfassen und ihr zustimmen, wenn es über das Gründungsstadium hinaus wachsen will.

About the author
EWOR Team

Sign up to our Newsletter